Border  
Bundeskanzlerin der Bundestepublik Deutschland
Flagge Deutschlands
Beratungs-, Bildungs-
und Integrationsprojekt
Präsident der Republik Armenien
Flagge Armeniens
Deutsch-Armenische Initiative eV und Ararat
Border
Zierleiste

Bilder vom Kinderfest

Das war unser Kinderfest

Pankow ist bunt und vielfältig.

Wir haben unsere Vielfalt gefeiert!    

Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017 Kinderfest 15.7.2017

Internationales Kinderfest 2017

Pankow ist bunt und vielfältig.

Im Hof des IKHP Schönfließer Straße 7 in Berlin- Prenzlauer Berg findet am 15. Juli 2017 * 14:00-18:00 das Kinderfest der Deutsch-Armenischen Initiative e.V. in Kooperation mit dem Projekt CitizenKCenter statt.

Es gibt: eine Hüpfburg, eine Zuckerwatte-Maschine, verschiedene Spiele für Kinder und Jugendliche, ein Clown wird Euch unterhalten. Weitere Angebote sind: *Masken bauen* mit dem Sprachcafé Polnisch, ein Bücherstand von Ein Lichtstrahl e.V., Salsa mit Barbara Corbo (Kuba), der Auftritt der Gruppe Salsakids, ab 16:00 und ein Workshop für Familien (MaMis), spanische oder lateinamerikanische Cuisine und der "Kreative Kochworkshop für Kinder" mit José Manuel Rincón aus Spanien, sowie Pinata mit Elsa Arauz (Mamis). Im Hof sind Tische und Bänke bereitgestellt, damit wir für die Besucher einen Platz anbieten können. Für das leibliche Wohl der Anwesenden wird auf dem Grill nach armenischer Art die entsprechende Menge an Grillgut vor- und zubereitet. Für den Durst wird über den Tag eine kostenlose Getränkeversorgung ermöglicht

alles nochmals grafisch

Zum gegenseitigen Kennenlernen erwarten wir Kinder mit ihren Eltern aus:
Armenien, Russland (Tschetschenien, Daghestan), Moldawien, Serbien, Georgien, Syrien, Irak, Vietnam, Ukraine, Turkmenistan, Lateinamerika und nicht zuletzt deutsche Bürger mit und ohne Migrationshintergrund.

Die Ausgestaltung, Organisation und Durchführung des Kinderfestes wird von geeigneten, erzieherisch ausge­bildeten Fachkräften ausgeführt. Unsere Vereinsmitglieder und helfende Freunde der Deutsch-Armenischen Initiative ebenso wie die Mitglieder des Projekts CitizenKCenter sind anwesend und unterstützen bei der Ausführung.

Lasst uns unsere Vielfalt feiern!    

Einladung zum Frühlingsempfang

Zum 19. Mai 2017 erhielt unser Verein eine Einladung durch "Die Linke" zum Frühlingsempfang der Linksfraktion des Bezirksparlaments Pankow von Berlin. So hatten wir die Gelegenheit in der Brotfabrik am Caligariplatz mit den Mitgliedern der Fraktion zu sprechen. Das angebotene Büfett und Freigetränke waren Zugabe für die Diskussionsrunden in lockerer Atmosphäre. So gaben uns der Fraktionsvorsitzende Matthias Zarbock und der Bezirksbügermeister von Pankow Sören Benn - auf dem Fraktionsempfang als Gast anwesend - die Möglichkeit einen Gedankenaustausch über aktuelle Vorgänge und die Arbeit unseres Vereins zu führen.

Im Gespräch Im Gespräch im Gespräch im Gespräch im Gespräch

25. April - Gedenktag

1915: Beginn des Völkermords an Armeniern und anderen christlichen Minderheiten im Osmanischen Reich

Nach 102 Jahren sind die Fakten -
immer noch nicht allgemein anerkannt.

Gedenken an die Opfer des Völkermordes an den Armeniern im Jahre 1915.
Armenische Gemeinde zu Bremen e.V.
Բրէմենի Հայվավան Համայնք 

Vielleicht sollten wir bedingungslos ehrlich zueinander sein, sagen was wir denken und fühlen. Wie früher als wir Kinder waren und keine Angst hatten die Wahrheit zu sagen. Wir sollten uns bemühen andere Menschen zu verstehen und deren Gefühle und Erinnerungen zu achten. Wir sollten den Mitmenschen verstehen wie er ist, erst danach können wir die Gemeinsamkeiten suchen.

Unsere geförderten Projekte für 2017

Bei unseren Sponsoren, die unsere Arbeit ermöglichten, möchten wir uns auch auf diesem Weg bedanken. Durch die Fördermittel wurde es uns möglich unsere Beratungs- und Jugendarbeit im laufenden Jahr weiterzuführen. Die projektgebundenen Mittel sind für unseren kleinen und finanzschwachen Verein von großer Bedeutung um Ausgaben zu deckeln, die trotz der ehrenamtlichen Tätigkeit immer entstehen.

Die Aktion Mensch ist Sponsor für das Projekt "Chancen­gleichheit durch berufliche Förderung von Jugendlichen und Kindern aus dem Kreis der Flüchtlige" im Zeitraum von November 2016 bis zum Oktober 2017.

Von der Stiftung Pfefferwerk wird das im Laufe dieses Jahres bestehende Projekt "Interkulturelles Bildungs­angebot für Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsheimen gefördert.

Unsere Arbeit in der Presse

Schach und Alltagstipps

Titelbild in der Berliner Woche

PrenzlauerBerg. Zhanna Baghdasaryan (links) und Günter Haase vermitteln jungen Schachspielern nicht nur Spieltaktik, sondern geben ihnen auch Alltagstipps.
Mehr über dieses Freizeitangebot der Deutsch-Armenischen Initiative lesen Sie auf Seite 2.

Seite 2 der Berliner Woche

Der vollständige Text des Artikels von Bernd Wähner in der Berliner Woche ist über die Navigation *Presse* erreichbar. Bild von Seite 2 der Berliner Woche

Neujahr 2017

Liebe Mitglieder, Freunde und Gäste,
das Jahr 2017 bringt neue Herausforderungen mit sich. Unsere erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre werden wir unserem Satzungsziel entsprechend fortsetzen. Mit der Beratung im Verein gelang es uns in der vergangenen Zeit viele hundert Hilfesuchende zu unterstützen. Die Anzahl der Klientel erhöhte sich auch im Jahre 2016 nochmals. Neben einem Stamm an Bürgern mit Migrationshintergrund und Neubürgern kamen neue Interssenten an der Hilfe und Unterstützung durch unseren Verein. Unsere Hilfe stand jedem offen, unabhängig von Glauben, Herkunft und Stand. Diese Arbeit werden wir auch 2017 fortsetzen.
Nicht hedem kann geholfen werden, manche Vorstellung lässt sich nicht realisieren. Es ist jedoch immer möglich Hinweise zu geben, was machbar ist und welche Besonderheiten innerhalb Deutschlands zu beachten sind. Und wir können aus unserer Beratungserfahrung von 12 Jahren auf Zuständigkeiten verweisen, wo die vorgetragene Frage erfolgreicher beantwortet werden könnte.

Um allerdings erfolgreich beraten zu können sind wir auf finanzielle und materielle Förderung angewiesen. Bedanken möchten wir uns bei Freunden und Helfern ohne die unsere Vereinsarbeit nicht möglich wäre. Spenden sind immer willkommen, gleichgültig ob ein Kuchen zu den Vereinsabenden spendiert wird oder ein Beitrag geleistet wird. Mit den von "Aktion Mensch" und von "Stiftung Pfefferwerk" Stadtkultur gGmbH geförderten Projekten können wir unsere Tätigkeit auch 2017 weiter betreiben. Wir sind zwar berlinweit, teilweise deutschlandweit beratend und helfend tätig. Unser Vereinssitz im Norden Berlins wird aber auch von den Bezirken Pankow, auch Reinickendorf unterstützt.

Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel.

Wir wünschen Euch allen einen guten Start ins Jahr 2017 und einen glücklichen, erfolgreichen und angenehmen Verlauf!

Beste Wünsche zum Neuen Jahr

Unsere Vereinsabende

Im Jahre 2016 fand regelmäßig unser Jugendtreff statt. Im November haben wir den Treff am 7. November zum Vereinstag gestaltet. Auf Grund von Terminproblemen und ungünstigen Umständen war unser jährlicher Hoffest nicht realisierbar gewesen. Ein Grillnachmittag war der Ersatz. Um den Mitgliedern, Freunden und unseren Interessenten die Gelegenheit zu einem gemütlichen Beisammensein zu bieten, wurde der monatliche Schachabend zum Vereinstreffen erweitert. Getragen von dem Schachangebot für unsere Jugendlichen wurden die Gesprächsrunden gefunden. Die Vereinsleitung konnte neue Termine der erforderlichen Beratung absprechen. Und nicht zu letzt wurde für eines unserer JahresProjekt die Gelegenheit genutzt den Abschluss für "Wir betreiben ein Café" zu betreieben. Die am Projekt beteiligten Kinder und Jugendlichen erhielten so die Gelegenheit für die "Bewirtung von geladenen Gästen" die Ergebnisse zu zeigen. So konnten die erworbenenen Kenntnisse auf ihre Praxistauglichkeit vorgeführt werden. Herstellen einer Bistrokarte, Dekoration des Raumes und Ansprechen der Gäste im Raum mit geeigneten Worten.

Präsentation der Projektergebnisse Schachspiel für die lockere Atmosphäre

Einladung durch die Bundestagsfraktion der Linken

Auf Einladung der "Linken" nahmen wir am Sommerfest teil. Es war die Gelegenheit für einen Gedankenaustausch, aber auch einfach Zeit in guter Gesellschaft. Als Vertreter der Armenier in dieser Runde hatten wir Gelegenheit uns über die Entwicklung der politischen Linie zur Resolution des Bundestags über den Völkermord an den Armeniern und anderen Ethnien im Jahre 1915 zu informieren.

Dieses Treffen mit entscheidungsträgern gab uns jedoch auch die Möglichkeit für deren Einsatz bei diesem historischen Bekenntnis zu danken und die Genugtuung auszudrücken, das sich der Deutsche Bundestag auch zur deutschen Geschichte bekannte. Diese Resolution könnte ein Startpunkt für die Aufarbeitung des Aghet sein.

...passendes Bild... Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau
mit Mitgliedern der DAI
...passendes Bild... MdB Stefan Liebich mit Mitgliedern der DAI ...passendes Bild... Gedankenaustausch in lockerer Geselligkeit

Sommerschach und Grillabend

Das Schachprojekt der Deutsch-Armenischen Initiative besteht aus mehr als nur dem Spielen des "königlichen Spiels". Die Männer widmen sich dem Spiel das seine Quelle im Bohnenspiel hat. Die Frauengruppe widmet sich der Versorgung von Magen und Bauch für den Genuss. Das Gespräch untereinander kommt nicht zu kurz. Frauen und Männer tauschen sich über anstehende Probleme aus und suchen wenn möglich Lösungen. Schachspielen und Erkenntnisse beim Schachspiel sollen aber besonders der Freunde dienen und eine lockere Atmosphäre um sich "spielend zu integrieren". Am ersten Juli-Sonntag fand diesmal auch ein Grillfest nach armenischer Art statt. Unsere Besucher aus der Umgebung wurden angelockt und aufmerksam auf unser Projekt. Doch auch Gäste aus den aktuellen Flüchtlingsheimen - mit denen die Deutsch-Armenische Initiative Kontakt erhielt - kammen um zu sehen: was ist Integation und wie leben Menschen mit fremden Wurzeln in Deutschland.

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6 Bild 7 Bild 8 Bild 9 Bild 10

Ein Hoffest im InterKULTURellen Haus

Jedes Jahr findet nun schon in der Schönfließer Straße im Innenhof ein Fest für alle Nutzer des InterKULTURellen Hauses und deren Freunde und die Bewohner des anliegenden Kiezes statt. Auch dieses Jahr beteiligte sich die Deutsch Armenische Initiative wieder aktiv daran. Selbstverständlich haben wir uns mit unserem Schachprojekt und den Spielmaterialien wieder beteilig.

...passendes Bild... ...passendes Bild... ...passendes Bild... ...passendes Bild... ...passendes Bild... ...passendes Bild...

Unser neues Angebot

Kostenlose Armenisch-Kurse

Da mehrere Besucher ihr Interesse an der armenischen Sprache und Schrift zeigten, nehmen wir ab sofort unsere Armenisch-Kurse wieder auf.
Wir bieten Ihnen an jedem Mittwoch und Donnerstag von 14:00 Uhr bis 15:00 Kurse zum Erlernen der armenischen Sprache in unserem Vereinszimmer im InterKULTURellen Haus Pankow durch qualifizierte Lektoren an. Sie finden uns in der Schönfließer Straße 7 in Pankow über den Innenhof im rechten Eingang.

Offen für Jeden

Im Jahr 2016 verstärken wir unsere Projektarbeit weiter. Der Verein ist nicht auf Menschen armenischer Nationalität beschränkt, sondern offen für alle, die einer Beratung bedürfen. Im Zusammenhang mit dem momentanen verstärkten Zustrom von Flüchtlingen besonders aus Syrien und anderen Krisengebieten fühlen wir uns besonders verpflichtet durch Vereinsarbeit und Unterstützung von Zugereisten mit unserer Erfahrung in der Intergration und Flüchtlingshilfe zu wirken. Am 7. Februar waren wir so abermals Gastgeber für Interessierte und Menschen mit dem Wunsch zur Hilfe. Im Rahmen des Projektes "Interkultrelles und traditionelles Freizeitangebot" im Café Oase des Interkulturellen Hauses Pankow erwarten wir auch Sie mit ihren Fragen.

p10 p13 p14

Das Projekt für 2016

Chancengleichheit durch berufliche Förderung
Die Deutsch-Armenische Initiative (DAI Berlin e.V.) engagiert sich seit ihrer Gründung besonders für Jugendliche, die aufgrund ihres sozialen Umfeldes, ihrer Herkunft oder aber anderer Umstände benachteiligt sind. Besonders die vernetzte Arbeit der ehrenamtlichen Helfer förderte dabei ein Gemeinschaftsgefühl. In der Arbeit wurden eng Familienangehörige und Freunde der Betroffenen aktiviert und einbezogen. Somit konnten Erfolge nachhaltig erzielt werden.

    Ziele des Projektes
  • Fördern von benachteiligten Jugendlichen, um eine berufliche Chancengleichheit herzustellen
  • Aufbau einer transkulturellen Gemeinschaft (deutsche und armenische sowie andere Jugendliche)
  • Entwickeln von Grundvoraussetzungen für den Übergang in das Berufsleben
  • Informieren und Ausprobieren von Fähigkeiten und Fertigkeiten in geschützter sowie spielerischer Form

In fünf Projektabschnitten
  1. Einführung
  2. Wir eröffnen ein Büro
  3. Wir betreiben ein Café
  4. Handwerker aufgepasst
  5. Soziales trifft Medizin


Parallel zu diesen Veranstaltungen des Projektes finden weiterhin unsere Offenen Jugendtreffs im Café des "InterKULTURellen Hauses Pankow" in der Schönfließer Straße 7 in Berlin-Pankow statt.
cafe@oase-berlin.org

Neujahr 2016

Liebe Mitglieder, Freunde und Gäste,
das Jahr 2016 bringt neue Herausforderungen mit sich. Unsere erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre werden wir unserem Satzungsziel entsprechend fortsetzen. Mit der Beratung im Verein gelang es uns in der vergangenen Zeit viele hundert Hilfesuchende zu unterstützen. Diese Arbeit werden wir auch 2016 fortsetzen.
Mit der von "Aktion Mensch" und von "Stiftung Pfefferwerk" Stadtkultur gGmbH geförderten Projekten können wir unsere Tätigkeit auf neuer Basis mit höherem Niveau betreiben.

Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel.

Wir wünschen Euch allen einen guten Start ins Jahr 2016 und einen glücklichen, erfolgreichen und angenehmen Verlauf!

Beste Wünsche zum Neuen Jahr

Scheckübergabe durch Stefan Liebich

Am 19. November 2015 überbrachte der Abgeordnete des Bundestags Stefan Liebich für unsere Arbeit bei der Integration und als Unterstützung für unseren Verein einen Scheck mit einer Spende des "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.".
Für diese Hilfe bei der Vereinsarbeit möchten wir uns herzlichst bedanken. Wir versichern, dass wir diesen Betrag im Sinne unseres Vereinsziels "Förderung des Völkerverständigungsgedankens" (Statut §2, Abs. 4) zweckgebunden einsetzen werden.

Scheckübergabe in unseren Vereinsräumen

Mitteilung auf der Seite des Vereins der Bundestagsfraktion DIE LINKE:
"Stefan Liebich brachte den symbolischen Scheck zur Unterstützung der im Jahre 2005 gegründeten Initiative mit. Hier treffen sich Berlinerinnen und Berliner mit Menschen aus Armenien, Russland und GUS-Staaten, um über Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu diskutieren. Der Abgeordnete durfte bei seinem Besuch auch von den süßen Früchten naschen - kandiertes Obst, selbstgemacht und sehr saftig!"

Aktion Mensch hilft bei den offenen Treffen

Es war wieder ein informatives und interkulturelles Beisammensein mit Gedankenaustausch und dem Spiel der Schachkönige und -damen

Start des Nachmittags Spiel der Gedanken Spiel des Kampfes

Interkulturelles und traditionelles Freizeitangebot

Dank einer Projektförderung durch "Aktion Mensch" kann unser Verein die Veranstaltungen des offenen Treffs von Berliner Bürgern unterschiedlicher Herkunft, mit Kindern und Jugendlichen, mit ihren Eltern und dem Erfahrungsaustausch über Lebenswege wieder aufnehmen.

Die Zielstellung unserer Arbeit im Sinne des Gedankens der Völkerverständigung ist es dabei Menschen bei der Integration und beim Verständnis für andere Kulturkreise zu helfen.

Jetzt wieder unsere Schachabende

Der Sommer ist vorbei und die Abende werden wieder länger …. Seit Oktober 2015 lädt die Deutsch-Armenische Initiative zu den traditionellen Schachnachmittagen ein. Dank einer Förderung durch "Aktion Mensch" und der Unterstützung durch den Verein "Oase Berlin" sind wir in der Lage immer am ersten Sonntag im Café Oase des Interkulturellen Hauses Pankow von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr wiederum das Angebot von Treffen aller Nationen mit gemeinsamen Schachspiel anzubieten. Eingeladen sind zum Schachspiel Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 25 Jahren. Gern gesehen sind auch alle Bürger, Migranten und Neuankömmlinge in Berlin. Ein interkulturelles und traditionelles Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche unter dem Motto "Spielend intergriert" steht allen Interessenten offen. Wir stehen in Erwartung und freuen uns über ihre Teilnahme.

Das spezielle Angebot einer "Einführung ins Schachspiel" bieten wir zusätzlich im Monat an. Jedoch ist dafür eine Absprache der Termine nötig.

Die Schachfeste der Deutsch-Armenischen Initative

Wir feiern "10-jähriges Vereinsjubiläum"

In diesem Jahr besteht unser Verein - die Deutsch-Armenische Initiative e.V. - bereits das zehnte Jahr. Diese Zeit wurde mit erfolgreichen und hilfreichen Unterstützungen und Beratungen für über 200 Klienten bewältigt. Nicht immer war es einfach, aber immer konnten wir das mögliche Ziel erreichen. Jedoch ist es uns Anlass für ein Schach- und Hoffest.

Besonders möchten wir uns beim "Berliner Spendenparlament" der Stiftung Dragon Dreams für die anlässlich unseres Vereinsjubiläums zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel für die weitere Arbeit unseres Vereins bedanken.

Wir bestehen nun schon 10 Jahre

Erster Weltkrieg und Völkermord an den Armeniern

Ein Krieg mit vielen Enden

Das Osmanische Reich zwischen 1911 und 1923

Der Erste Weltkrieg ging von 1914 bis 1918 – Schulbuchwissen, von uns als Fakt verinnerlicht. Eigentlich beschreiben diese Daten aber nur die Situation in den westeuropäischen Staaten, meint RUB-Historiker Markus Koller. Im Osmanischen Reich dauerte der Erste Weltkrieg wesentlich länger.
Näheres
RUBin wissenschaftsmagazin der Ruhr-Iniversität Bochum

Kulturverein Prenzlauer Berg

Der Kulturverein Prenzlauer Berg hat dem 100. Gedenktag für den Völkermord an der Armeniern im Osmanischen Reich und dem Gedenken an die Opfer dieses Massakers an einem Volk eine Veranstaltung am 26. April 2015 gewidmet. In würdiger Form wurden im "ZENTRUM danziger50" die Ursachen und Folgen dieser Ereignisse am Rande der Kriegsereignisse von 1915 und die Rolle von damaligen und heutigen Regierungen in ihrer Stellungnahme und Interpretation dieser Taten erläutert und bewertet. Eingeladen waren dazu armenische Repräsentanten und auch unser Verein beteiligte sich aktiv an der Durchführung.

Unser Verein dankt im Namen unserer Landsleute und der Nachkommen des "Aghet" dem Vorsitzenden des Kulturvereins Prenzlauer Berg, André Henselmann, und dem gesamten Vorstand, dass dieses Thema aufgegriffen wurde. Wie die heutigen Interpretationen der Ereignisse unter der türkischen Regierung zeigen sind diese Taten, die 100 Jahre zurückliegen noch nicht aufgearbeitet. Lehren die zu ziehen sind, um künftige Vorgänge dieser Art zu vermeiden, sind noch nicht gezogen und es besteht weiterhin die Gefahr der Wiederholung und aktuelle Situationen belegen dies. Die anderthalb Millionen Armenier und die gleichfalls betroffenen Ethnien und Gruppen dürfen nicht vergessen werden, auch nicht nach mehr als 100 Jahren.

Gruppe der Teilnehmer mit DAI Rede von André Henselmann Musik-Darbietung Während des Vortrags Präsentation durch Archi Galentz

Es ist im Alltagsbewusstsein nicht verankert, dass es einen Genozid in Armenien gab, der auch noch maßgeblich durch das Deutsche Kaiserreich unterstützt wurde.
Die Fragestellung der Anerkennung des Völkermordes in Armenien 1915 wird innerhalb Europas sehr unterschiedlich beantwortet. Herr Dr. Gerayer Koutcharian sprach über die aktuelle Situation und der Berliner Künstler Archi Galentz stelte Exponate für eine Fotoausstellung zur Verfügung stellen. Musikalisch begleiteten die Künstler Nizamettin Ariç, Alexander Zerning und Norbert Grandl die Veranstaltung.

Eurovision Songcontest

Liebe Landsleute!

Es ist ein sehr wichtiger Moment für uns. Heute, den 19. Mai, repräsentiert die Genealogy Band unser Land Armenien im Halbfinale des Eurovision Songcontests mit der Startnummer 02.

Lasst uns gemeinsam daran denken, dass zum 100. Gedenkjahr des Armenischen Genozids die Band Genealogy, bestehend aus fünf jungen Sängern, die jeweils aus fünf verschiedenen Kontinenten kommen, alle weltweit verstreuten Armenier repräsentieren. Wenn sich jeder einzelne von uns am Voting beteiligt, haben wir eine Chance zu gewinnen!
Es ist die Selbstachtung eines jeden Armeniers, die uns dazu verleiten sollte, die Band, die Armenien repräsentiert, zu ünterstützen.

Nimm teil am Voting!
Vote für Armenien mit der Startnummer 02!

Diaspora Ministerium
Der Republik Armenien

Armenien beim Eurovision Song Contest WP:de
Աալաստանի Էկիատէսիլ էիզի միցուլթում

Gedenktag 24. April

Die Armenische Gemeinde zu Berlin e.V. - gegr. 1923 hat einen Artikel zum Gedenktag des Völkermords an den Armeniern erstellt, dem sich unserer Verein auch aus der Kenntnis der deutschen Geschichte anschließen möchte. Gedenkveranstaltung Berlin-Charlottenburg, 31. Mai 2015:
	An der Ökumenischen Gedenkstätte wurden Kränze für aramäische, armenische und griechische Opfer niedergelegt Der Wortlaut des Artikels lautet:

Erinnerung, Schuld und Verantwortung – eng stehen diese Aspekte in der Aufarbeitung eines Völkermordverbrechens zusammen. Dabei haben sich die Angehörigen der Generationen der Täter einer kritischen Aufarbeitung stets verweigert. In Europa ist nach dem Zweiten Weltkrieg die Aufgabe der Aufarbeitung als eine Verpflichtung der nächsten Generationen erkannt worden: Diese Aufgabe beinhaltete nicht nur die Forderung nach einer Anerkennung des Geschehens selbst, einer Anerkennung, die geleitet wird sowohl von der Akzeptanz der Verantwortlichkeit der Tätergeneration als auch von der Einsicht, dass hinter der radikalen Zerstörungs- und Vernichtungsgewalt ein politischer Wille stand.
Auch eine Akzeptanz der Versuche, die Geschichte der Ermordeten zu rekonstruieren, ihr Leben und ihren Tod zu erinnern, ist in die Aufarbeitung eingeschlossen. Nicht zuletzt bedeutet Aufarbeitung, den Überlebenden und ihren Kindern zu ermöglichen, von ihrem Schicksal sprechen zu können, ihre Erinnerung zu achten.
Zudem geht es darum, das Wissen um die Ursachen, Prozesse und Folgen der Gewalt als historisch und politisch wichtiges Wissen zu bewahren und zu schützen. Dass Erinnerung auch politisch so bedeutsam geworden ist, hat nicht zuletzt mit der Hoffnung zu tun, über Erinnerung zur Versöhnung beitragen zu können, Wunden schließen zu können – und durch die Übernahme von Verantwortung die historische Schuld zu mindern.
Am 24. April, dem weltweiten Gedenktag an die 1,5 Millionen durch das jungtürkische Regime ermordeten Armenier, wird auch an die restlose Zerstörung westarmenischen Lebens und westarmenischer Kultur im historischen armenischen Gebiet westlich des Ararat gedacht. Nach wie vor steht dieses Gedenken ebenso wie das historische Geschehen selbst unter der Verunglimpfung politischer Leugnung, unter Zweifel und Missachtung. Stets aufs Neue wird das Erinnern an den Genozid an den Armeniern in das Schweigen „politischer Rücksichtnahmen“ gestellt.
Das armenische Beharren auf der Geschichte wird dabei nicht selten als Störung empfunden; der Zusammenhang von Erinnerung, Schuld und Verantwortung sorgsam auseinandergeklammert. Wäre es nicht an der Zeit, dass sich die Armenier in einen gemeinsamen Erinnerungsprozess mit den Generationen der Türkei begeben? Einen Prozess, der auf Versöhnung ziele? Und als dessen Ergebnis man vielleicht zum Schluss feststellt, dass es auf türkischer Seite tatsächlich eine (wie auch immer geartete) Verantwortung gibt?
Solche Forderungen nach Versöhnung sind abzulehnen. Denn am Beginn einer „Arbeit“ an der Geschichte des Genozids müssen die Feststellung der Verantwortlichkeit der Täter und die Anerkennung der Tat stehen, wenn dieser Prozess Erinnerung und Aufarbeitung eröffnen soll. Historische Verantwortung kann man aber nur als gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Denn während die Generation der türkischen Täter verantwortlich war für die gewaltsame Auslöschung sämtlichen armenischen Lebens, haben die nachfolgenden Generationen ein aktives, stets neues Schuldigwerden an der Verneinung und Zerstörung armenischer Geschichte und Gegenwart Jahrzehnt für Jahrzehnt fortgesetzt.
Erinnerung, Schuld und Verantwortung – der 24. April zeigt, dass die Ablehnung der Verantwortung die historische Schuld vergrößert hat. Der Gedenktag zeigt, dass Erinnerung zu tragen eine Verpflichtung ist, die von Opfern und Tätern nicht gemeinsam geleistet werden kann, die sogar getrennt zu leisten ist – die aber einen Raum der Akzeptanz braucht, um geleistet werden zu können.
Das würdevolle Gedenken am 24. April ist für unsere Gemeinde zu einer Verpflichtung geworden. Die Gedenkveranstaltungen finden seit vielen Jahren im Französischen Dom am Gendarmenmarkt statt, bei denen Persönlichkeiten aus der Wissenschaft, Politik und dem öffentlichen Leben Ansprachen halten. Künstlerisch gestaltet werden die Gedenkfeier durch Rezitation, vorgetragen von Schauspielern und Schauspielerinnen der Theaters und musikalische Beiträge namhafter armenischer Künstler.

2015 • 100 Jahre Aghet

100 Jahre können den Schmerz eines Volkes nicht löschen.

Das Jahr 2015 besitzt für Armenier eine besondere Bedeutung. Es sind schon 100 Jahre vergangen als zum Ende des Osmanischen Reichs eine nationale Bewegung gegen die in diesem Staatengebilde lebenden Christen vernichtet und vertrieben werden sollten. Es kam zu einem Völkermord an einem ganzen Volk. Auch andere Christen, wie Aramäer und Pont-Griechen waren betroffen.

Der Völkermord an den Armeniern war einer der ersten systematischen Genozide des 20. Jahrhunderts. Er geschah während des Ersten Weltkrieges unter Verantwortung der jungtürkischen, vom Komitee für Einheit und Fortschritt gebildeten Regierung des Osmanischen Reichs. Bei Massakern und Todesmärschen, die im Wesentlichen in den Jahren 1915 und 1916 stattfanden, kamen je nach Schätzung zwischen 300.000 und mehr als 1,5 Millionen Menschen zu Tode. Aber auch jahrhundertalte Siedlungsgebiete von Armeniern wurden vertürkt. Es ist eine Schande für die betroffenen Nationen, insbesondere deren Regierungen, dass die Schuld und die Anerkennung der Ereignisse als Völkermord verweigert werden.

Die Deutsch-Armenische Initiative hat sich den Jahrestag zum Anlass genommen und an verschiedenen Aktivitäten mit armenischen und deutschen Bürgern beteiligt.

Neujahr 2015

Liebe Mitglieder, Freunde und Gäste,
auch im neuen Jahr werden wir unserem Satzungsziel entsprechen und im Rahmen unserer Möglichkeiten Hilfe und Unterstützung geben.

Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel.

Wir wünschen Euch allen einen guten Start ins Jahr 2015 und einen glücklichen, erfolgreichen imd angenehmen Verlauf!

Beste Wünsche zum Neuen Jahr




Armenien bestand schon als Römer und Perser noch um die Macht kämpften

20. September 2014

ISIS-Kämpfer haben eine Gedächtniskirche zum Völkermord an den Armeniern in der syrischen Stadt Deir ez-Zor zerstört, wie der libanesische Nachrichtensender Al Mayadeen berichtet.    in Haypress

Ein türkischer Film zum
Völkermord von 1915 (Aghet)

"The Cut" ist ein Spielfilm des deutsch-türkischen Filmregisseurs und Drehbuchautor Fatih Akin. Die Uraufführung erfolgte am 31. August 2014 auf den 71. Internationalen Filmfestspielen von Venedig. Es ist ein Film in dem der Massenmord an den Armeniern aus türkischer Sicht emotional und erstmals offen in seiner Dramatik und Unmenschlichkeit angesprochen und dargestellt wird.



Hintergründe des Völkermords an den Armeniern
Die offizielle Türkei leugnet den Völkermord
3000 Jahre Armenien: Die Geschichte Armeniens


Oft ist zu schnell der Mund dem Hirn vornweg


Der Syrienkonflikt und die Arbeit unseres Vereins

Deutsche Welle: "In Syrien lebt eine der größten armenischen Diasporagemeinden im Nahen Osten. Doch der Bürgerkrieg zwingt immer mehr armenische Syrer, ihre Heimat zu verlassen. Ob sie jemals zurückkehren werden, ist fraglich."
In Deutschland werden Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen, für deren Unterstützung und ihr Einleben in Deutschland sorgen staatliche Stellen, Hilfsorganisationen, und viele ehrenamtliche Helfer.

Beratunsstatistik, monatsbezogen

Auch die Deutsch-Armenische Initiative e.V. leistet einen Anteil bei der Beratung und Unterstützung der Bürgerkriegsflüchtlinge. Den Möglichkeiten des Vereins entsprechend wenden sich speziell armenischstämmige Sytrer an uns und wir geben Hilfe, wir beraten und begleiten, wir geben Auskunft zu Behördenabläufen, helfen beim Ausfüllen von Formularen. Unsere Initiative hat sich herumgesprochen und der Beratungsbedarf steigt noch. Neben Personen, die sich mit ihren Fragestellungen bei uns melden, erhalten wir auch Hilfsanfragen von Flüchtlingsheimen. Und der Beratungs- und Vermittlungsbedarf ist groß und wird wohl mit der Dauer der Ereignisse im Nahen Osten noch wachsen. Nicht zu vergessen die russischsprechenden Migranten aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion, und hier nicht nur jene aus Armenien. # #

Zum Anderen sind die finanziellen Möglichkeiten des Vereins gering, erstmals seit dem Gründungsjahr muss unser Schachturnier ausfallen. Einnahmen aus der Beratungstätigkeit sind nicht möglich.

Besuch des MdB Stefan Liebich

Am 13. Mai 2014 hatte die Deutsch-Armenische Initiative e.V. vom Mitglied des Deutschen Bundestages Stefan Liebich. Wie bereits im Vorjahr informierte er sich über die Situation und die Arbeit unseres Vereins. Wir konnten darauf verweisen, dass besonders unsere Jugend- und Sozialarbeit an Bedeutung gewonnen hat. Um Ergebnis des anhaltenden Syrien-Konflikts wird die DAI-Beratung wöchentlich von mehreren syrischen Flüchtlingen aufgesucht, die zu unseren Klienten werden. Es sind vorwiegend armenischstämmige Syrer, aber auch jene aus anderen Ethnien denen wir beim Einleben in Berlin helfen können. Andererseits meldet sich auch eine wachsende Anzahl junger Tschetschen und von Bürgern aus Daghestan, die unsere Unterstützung benötigen. Diese Arbeit wird mit den zur Verfügung stehenden ehrenamtlichen Mitarbeitern und Vereinsmitgliedern bewältigt.

Stefan Liebich bei der Scheckübergabe an die Vereinsvorsitzende

So war unser Verein hocherfreut als das MdB Stefan Liebich uns einen Scheck des "Vereins der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." überreichte. Auf Grund der Spendenlage wird unsere Jugendsozial- und Migrationsarbeit damit sehr gefördert und motiviert. Auc hweil Anfragen bei anderen Parteien und Behörden 2014 erfolglos waren. Der erhaltene Spendenscheck wurde mit Geldern von Mitgliedern der Budestagsfraktion DIE LINKE aufgebracht, die auf planmäßige Diätenerhöhungen im Bundestag verzichten und so unter anderem die Arbeit von ehrenamtlichen Vereinen stützen können. Solche Tätigkeit, die letztlich befriedend auf das Verhältnis zwischen Neubürgern, Flüchtlingen und den ansässigen Bürgern der Bundesrepulik wirkt. Wie wir berichteten mussten entstehen Probleme beispielsweise dadurch, dass Kinder und Jugendliche aus Gegenden anreißen, in den sie bisher nur das Zusammenleben unter Kriegsbedingungen kennen lernten. So muss von den Ansprechpartner unseres Vereins zunächst ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden.


Schach- und Begegnungsabende


Jeweils montags 17:30 bis 20:00 Uhr im "Welcome Café" des InterKULTURellen Hauses Pankow, Schönfließer Straße 7 in 10439 Berlin (Vorderhaus, 1. Etage).


Am 21. Oktober 2014 veranstalten wir unseren Großen Schachabend zu dem wir alle Interessenten und unsere Freunde recht herzlich einladen möchten.

"Welcome Café"
InterKULTURelles Haus Pankow
Schönfließer Straße 7
10439 Berlin-Prenzlauer Berg

.

Aus organisatorischen Gründen findet vorübergehend der Offene Treff nur noch einmalig monatlich im Cafe Oase statt. Zwischenzeitlich treffen wir uns im Vereinsraum.

Stefan Liebich bei der Scheckübergabe an die Vereinsvorsitzende

Heute ist jetzt der 26. September 2017 19:59 Uhr

2014: Neun Jahre DAI

Wir wünschen allen Mitgliedern und den Freundenunserer Deutsch-Armenischen Familie ein gesundes, erfolgreiches und schönes Jahr 2014. Wir werden weiterhin (auch) im neunten Jahr unseres Bestehen helfen, wenn sich Gäste und Freunde mit ihren Fragen und Schwierigkeiten an uns wenden. Nicht immer können wir allerdings alle Vorstellungen und Wünsche erfüllen. Die Deutsch-Armenische Initative hilft, wir sind allerdings bei unserer Unterstützung an Gesetze und den Rechtsstaat gebunden.

Fragen Sie uns!
Wir kennen aus unserer Beratungstätigkeit sicher eine Lösung
weiterhin auch im neuen Jahr 2014.

Unsere Traditionelle Weihnachstfeier 2013

Wie jedes Jahr hatte die Deutsch-Armenische Initiative ihre Mitglieder, Freunde und Gäste eingeladen. Eine besondere Ehre war es, dass der Pfarrer der Armenischen-Apostolischen Gemeinde anwesend war. Gespräche über Nationalitätengrenzen hinweg und der Gedankenaustausch zwischen Landsleuten fand statt. Nahezu 100 Anwesende füllten den Raum des Café im InterKULTURellen Haus in Pankow am Sitz unseres Vereins. Nach armenischer Tradition war reichlich aufgetafelt mit verschiedenen Spezialitäten, Backwaren, Obst und das Gegrillte nach armenischer Art unterstützten die Athmosphäre.
Aber die Hauptsache für die anwesenden Kinder war natürlich der Weihnachtsmann mit seinem Schneemädchen als Helferin, die die mitgebrachten Weihnachtsgeschenke zur Freude aller verteilten.

Weihnachten 2013 Weihnachten 2013 Weihnachten 2013 Weihnachten 2013 Weihnachten 2013 Weihnachten 2013 Weihnachten 2013

… und im Dezember 2014 sehen wir uns wieder im Interkulturellen Haus in Berlin-Pankow.

Vernissage: Stepan Gantralyan

Wir freuen uns sehr, Sie zu unserer neuesten Vernissage einladen zu können.
Am 1.11. 2013 19:00 Uhr findet im Cafe Oase, Schönfließer Straße 7 in Berlin-Pankow die Ausstellungseröffnung von Stepan Gantralyans Ausstellung „Verwandlungen“ statt. Während der Ausstellungseröffnung wird der Künstler und Musiker ein Konzert geben.

Die Malerei des vielseitigen Künstlers Stepan Gantralyan lebt von Kontrasten und von einer unglaublichen Vielfalt. Denn er bewegt sich mit realistischen und abstrakten Erzählweisen gleich in mehreren Feldern der Malerei. Er thematisiert nicht nur das Theater, woher er ursprünglich kommt, sondern auch Mythen- und Märchenmotive. In den Landschaftsbildern widmet er sich der Naturgewalt. Er spielt mit Farbwirkungen indem er Meereslandschaften auf jeder Leinwand neu erfindet. Und in den Stillleben vertieft er sich in der Schönheit der unendlichen Formen und Farben von Blumenmotiven. Dabei zeigt er die Vielzahl der Möglichkeiten. Die Suche nach authentischen Ausdrucksmitteln begleitet Stepan Gantralyan ständig und führt ihn auf eigene Wege, fernab jeglicher Modetrends.

Jedes Bild ist eine neue Welt. Fühlen Sie sich herzlich eingeladen und kommen Sie vorbei …

Die Veranstaltung findet im Café OASE statt, in der Schönfließerstr. 7, (1. Etage VH.), 10439 Berlin. Die Ausstellung wird bis zum 30. November im Café OASE im IKHP zu sehen sein,

Mit vielen Grüßen,

Anita Mutvar

Großer Schachabend im Oktober

Am Montag den 21.10.13 hatten wir einen Höhepunkt in unserer Vereinsarbeit gesetzt. Mit einem Großen Schachabend verbunden mit einem Offenen Jugendtreff und dem Treffen von Landsleuten mit deutschen Bürgern haben wir das Vereinsziel der Arbeit für Beratung von Migranten und Zuzüglern und die Förderung des Gedankns der Völkerverständigung bekräftigt. Erfolgreich konnten wir neue Kontakte knüpfen und bestehende Kontakte festigen. Alles in Allem ein sehr schönes Treffen mit Freunden und den aktiven Mitgliedern der Deutsch-Armenischen Initiative.

...passendes Bild... ...passendes Bild...

Besuch des MdB Stefan Liebich

Am 2. Juli 2013 wurde die Deutsch-Armenische Initiative e.V. vom Mitglied des Deutschen Bundestages Stefan Liebich besucht, der sich über die Arbeit unseres Veeins für Migranten, Bürger und das Verstehen der Völker interessierte und die Fortschritte bei der praktischen Umsetzung. Zur Unterstützung der Arbeit unseres Vereins konnte er einen Scheck des "Vereins der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." überreichen.

Stefan Liebich der Vereinsvorsitzenden und Stefan Henselmann Stefan Liebich übergeb den Scheck zur Förderung der vriensarbeit an Dr. Zhanna Baghdasaryan

Flohmarkt am 4. Mai 2013

Unser Verein beteiligt sich am Flohmarkt im InterKULTURellen Haus Pankow am 4. Mai 2013 auf dem Hof der Schönfließer Straße 7.

Fohmarkt 4. Mai 2013

Interessenten für die Teilnahme und Anbieter können sich bis zum 30. April 2013 per e-Mail gemeinsam@oase-berlin.org oder telefonisch unter 030-300 24 40 53 anmelden.

    Flyer zum Flohmarkt des IKHP herunterladen [pdf]    

Aktiv für das Jahr 2013

Die Deutsch-Armenische Initiative wünscht allen Freunden und Mitgliedern ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Jahr 2013.


Mit dem geselligen Schachabend mit Jugendlichen und unserem Freundeskreis des Vereins konnten wir ein gutes, aktives und arbeitsreiches Jahr 2012 abschließen. Wir danken allen Helfern, die uns bei unserer Arbeit für die Völkerfreundschaft und das gemeinsame Zusammenleben aller Menschen unterstützt haben und unterstützen werden. Spielend integriert. Deutsch-Armenische Initiative und offen für alle Menschen guten Willens. Schach eint. Traditionelle Geselligkeit ist die Grundlage für gegenseitiges Verstehen. Viele Bürger und Migranten und ein Ziel.

Symbolische Spendenübergabe

Die Deutsch-Armenische Initiative konnte am 10. Dezember 2012 im Cafe OASE einen symbolschen Scheck mit einer Spende vom Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e. V. für unser Projekt „offener Jungendtreff“ durch MdB Stefan Liebich entgegegen nehmen.
Diese Übergabe ist unserem Verein Anlass auch weiterhin für die Integration zwischen den Bürgern im Gedanken der Völkerverständigung einzutreten und aktiv zu werden.

Symbolische Scheckübergabe der Spende der Linksfraktion im Bundestag Symbolische Scheckübergabe der Spende der Linksfraktion im Bundestag

Inter-KULTUR-Tour 2012

Logo Inter-KULTUR-Tour

Die Deutsch-Armenische Initiative war am 23. 11.2012 bei der Inter-KULTUR-Tour 2012 als Veranstalter beteiligt. Der Zweck dieser Tour war es Vereine aus dem Bezirk Pankow vorzustellen, die sich für interkulturelle Arbeit engagieren. Eingeladen waren die Bürger des Bezirkes, die Mitglieder der BVV und interessierte Migranten. Allerdings war auf Grund der zugänglichen Räume eine Anmeldung zur Teilnahme gewünscht. Neben der Deutsch-Armenischen Initiative e.V. waren auch Xochicuicatl e.V. (Winsstr. 58) und Lichtstrahl e.V. (Winsstr. 30) beteiligt. Die DAI stellt sich im neu renovierten Büro traditionell armenisch dar. Die Gäste wurden mit Kuchen, armenischem Gebäck und Kaffee begrüßt. Die Vorstandsvositzende Zhanna Baghdasaryan gab einige Ausführungen zu unserer Vereinsarbeit von der Gründung bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Anschließend besuchten alle die anderen beiden Vereine und konnten auch dort unsere Erfahrungen und Kenntnisse austauschen und uns informieren wie andere MSO arbeiten.

Vereinszimmer am Sitz der Deutsch-Armenischen Initiative e.V. Armenisches Flair am Vereinssitz Vorstandsvorsitzende Frau Baghdasaryan gibt das Statement zur Vereinsarbeit Armenische Tradition: Gäste werden bewirtet. Tour heißt auch zu Gast sein: Lichtstrahl e.V. Das Programm bei Lichtstrahl e.V.

Schachturnier "Spielend integriert" 2012

Erfolgreich konnten wir unsere Veranstaltung am 01.09.2012 - Schachturnier für Kinder und Jugendliche und das Hoffest für Eltern und Gäste - bei bestem Sonnenschein durchführen. Für alle Anwesenden ein abwechslungsreicher Tag für alle Teilnehmer, Mitglieder und Gäste.
Die Deutsch-Armenische Initiative e.V. bedankt sich für die aktive Teilnahme beim Schirmherren Stefan Liebich (MdB) und bei der Vertreterin des Landesbeauftragten für Integration und Migration, Frau Elke Pohl. Beide haben in kurzen, aber persönlichen Worte zur Eröffnung des Turniers und bei der Preisverleihung an die Gewinner und Platzierten die Bedeutung solcher Veranstaltungen zwischen Bürgern mit und ohne Integrsationshintergrund hervorgehoben.

Der Dank geht auch an die Helfer und die Vertreter der Armenische Gemeinde zu Berlin und der Armenische Kirchen- und Kulturgemeinde zu Berlin e.V.

Ohne die Möglichkeiten im InterKULTURellen Haus Pankow, besonders dem Cafe Oase als Turnierraum und die Bereitstellung des Vorbereitungsraums und der Unterstützung mit Ausrüstung für das Hoffest wäre solch eine große Veranstaltung nicht möglich gewesen.

Herr Liebich (MdB) - Schirmherr Sieger und Teilnehmer Die offizielle Eröffnung des Turniers 2012 Konzentriertes Spiel Kampf um den Sieg im Spiel Hoffest und offene Gespräche Die Beauftragte des Senats für Integration und Migration Abstimmung des Vereins mit dem Schirmherren Ehrung der Sieger und Teilnehmer Ehrung der Sieger und Teilnehmer Der erfolgreiche Gewinner des Turniers

Bilderserie vom Schachturnier am 01.09.2012
komplette Serie anzeigen (geeignet zum Downlod)

Armenischer Sommer-Jugend-Treff 2012

Der Zentralrat der Armenier in Deutschland e.V.(ZAD) organisiert zweimal jährlich (Sommer/Winter) zusammen mit dem Ausschuss "Junge Armenier" Jugendtreffs, welche in verschiedenen Städten Deutschlands statt finden. Die armenischen Jugendlichen sollen die Chance haben, ihre Kultur kennenzulernen, etwas über die Geschichte Armeniens zu erfahren, Diskussionen über Armenien zu führen und Kontakte zu ihren Landsleuten zu knüpfen. Vom 8. bis 10, Juni 2012 fand das Treffen in Schöningen auf halben Wege zwischen Magdeburg und Braunschweig statt.

Aufruf zum Sommerjugentreff


Einladung zum armenischen Sommer-Jugend-Treff 2012

Der Zentralrat der Armenier in Deutschland e.V.(ZAD) organisiert zweimal jährlich zusammen mit dem Ausschuss "Junge Armenier" Sommer/Winter Jugendtreffs, welche in verschiedenen Städten Deutschlands statt finden.
Die armenischen Jugendlichen sollen die Chance haben, ihre Kultur kennenzulernen, etwas über die Geschichte Armeniens zu erfahren, Diskussionen über Armenien zu führen und Kontakte zu ihren Landsleuten zu knüpfen.

Aufruf zum Sommerjugentreff

Vom 8. bis 10, Juni 2012 findet das Treffen in Schöningen nahe Magdeburg und Braunschweig statt. Auf der Website www.junge-armenier.de/sjt2012/ gibt es Infos und die Anmeldung ist möglich. Natürlich auch bei Facebook unter : Projekte - Xorovatz-Fest - Freundschaften

Tag der Offenen Tür im IKHP

Logo der Internationalen Woche gegen Rassismus

Während der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2012 fand im InterKULTURellen Haus Pankow fand ein Tag der Offenen Tür am 23.03.2012 von 14 bis 22 Uhr statt. Unser Verein war aktiv beteiligt und hat beim Rahmenprogramm unser Schach-Projekt "Spielend integriert" unter Beteiligung der Jugendlichen des Vereins vorgestellt.

Der Tag der Offenen Tür im IKHP

Wahl zum Landesbeirat

Am 5. Dezember 2011 fand im Roten Rathaus die erste Wahlversammlung für die Vertreter der Berliner Migrantinnen und Migranten auf Basis des Partizipations- und Integrationsgesetzes (PartIntG) statt. Wahlberechtigt sind die 105 Migrantenorganisationen, die sich (gemäß PartIntG § 6) auf einer beim Integrationsbeauftragten geführten Liste eingetragen haben. Zur Wahl wurden 43 Bewerber zugelassen.
Unser Verein leistet bereits seit 6 Jahren Arbeit zur Unterstützung von Migranten bei ihrem Leben in Deutschland. Im Sinne unseres Vereinszieles der Stärkung des Gedankens der Völkerverständigung hat sich die Deutsch-Armenische Initiative in diese Landesliste der Migrantenselbstorganisationen eingetragen.
Für die Wahl zum Beirat hatte sich unsere Vorsitzende des Vorstands Irina Hunanyan beworben und wurde zugelassen. Dabei war sie als eine von 5 Kandidaten für die Vertretung der Migranten aus "Europa außerhalb der Europäischen Union (ohne Türkei)" angetreten.
Der Landesbeirat wird aus sieben Vertretern gebildet, die jeweils die besonderen Interessen einer Gruppe vertreten, damit ein regionaler Ausgleich entsteht.


  1. Europäische Union
  2. Europa außerhalb der Europäischen Union (ohne Türkei)
  3. Türkei
  4. Naher und Mittlerer Osten, Pakistan und Indien
  5. Fernost, Afrika, Amerika, Australien und Ozeanien
  6. Aussiedlerinnen und Aussiedler
  7. ohne regionale Zuteilung

Schachturnier 2011

Am 3. September 2011 fand unser diesjähriges «offenes Schachturnier für Kinder und Jugendliche» des Projektes "Offener Treff in Pankow" im InterKULTURellen Haus Pankow statt. Unser besonderer Dank gilt dem Schirmherrn Mitglied des Abgeordnetenhauses Herrn Rainer-Michael Lehmann (SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus) für seine herzliche Anteilnahme am Geschehen und seinem Einsatz für die von uns betreute Klientel. Obwohl sein Zeitfonds durch die bevorstehende Landeswahl in Berlin begrenzt war, nahm er aktiv am Hoffest, der Siegerehrung und persönlichen Gesprächen teil. Anwesend waren wiederum Bedros Dikiciyan und Cristina Apelyan, sowie weitere Mitglieder der beiden Armenischen Gemeinden in Berlin. Dank gilt auch André Henselmann und Thorsten Falkenberg, die die Veranstaltungstätte das InterKULTURelle Haus Pankow vertraten.

Unsere Projektveranstaltung ghat nun schon eine kleine Tradition. Das Schachturnier wurde in vier Runden nach einem "Rutschsystem" ausgespielt. Zwar war der Aufwand für die Organisatoren etwas höher als nach dem KO-System der letzten Jahre. Für die Platzverteilung der Spieler wurde die Wertung nach Sonneborn-Berger herangezogen. Aber gesiegt haben alle teilnehmenden Spieler aus verschiedenen Nationen, Ethnien und Kulturkreisen. Sie haben sich im friedlichen Kampf von Schwarz und Weiß neues Wissen, neue Freunde und gemeinsame Erfahrungen angeeignet, dafür gab es Urkunde und Medaille.

Während das Schachspiel im Café Oase ablief, konnten sich die Gäste und Eltern beim Hoffest und herrlichem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen von 25°C unterhalten. Nach dem verregneten Sommer 2011 waren wir glücklich über dieses Wetter, obwohl auch die Variante B angedacht war. Bei Hayastanski Grillen und gespendetem Kuchen, mit Kaffee oder alkoholfreien Getränken fiel es leichter den Kontakt zueinander zu finden und Gedanken über Gemeinsamkeiten auszutauschen. Der Schirmherr MdA Rainer-Michael Lehmann stand in dieser Zeit auch für Auskünfte bereit und hörte sich Gedankenausflüge von Neubürgern mit Migrationshintergrund an und diskutierte mit ihnen. Die Bilder vom Schachturnier 2011

Podiumsdiskussion mit dem Landesbeauftragten

Am 29. August fand im InterKULTURellen Haus Pankow eine Podiumsdiskussion mit dem Beauftragten des Berliner Senats für Integration und Migration Günter Piening statt. Zum Thema "Wahlrecht für Bürger ohne deutschen Pass" gaben der Migrationsbeauftragte Herr Piening und die Beauftragte für Migration in Pankow Frau Karin Wüsten eine kurze Diskussionsbasis zur Situation der Einbürgerung von Migranten und in Vorbereitung der Landeswahl am 18. September 2011 Auskunft zum kommunalen Wahlrecht. Als Verein DAI waren wir aktiv an dieser Gesprächsrunde beteiligt.

Im Gespräch mit dem Landesbeauftragten für Integrazion und Migration Im Gespräch mit dem Landesbeauftragten für Integrazion und Migration

20. Jahrestag der Republik Armenien

Anlässlich des 20. Jahrestags der Republik Armenien wird das State Youth Orchestra of Armenia am 27. September im Konzerthaus Berlin gastieren. Das Konzert steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten, Herrn Dr. Norbert Lammert, und des Präsidenten der Nationalversammlung der Republik Armenien, Herrn Hovik Abrahamyan.

Fête de la Musique: 20. Juni 2011

Im Hof des InterKULTURellen Hauses Pankow getragen von der OASE Berlin lief die "Fête" unter dem Motto "Weltmusik" als Open Air von 16:00 bis 22:00 Uhr. Beteiligt waren Vertreter der Armenischen Gemeinden: Varujan mit Klassik auf der Violine und der Chor Nairi mit armenischer Folklore und … Weltmusik.

InterKULTURelles Fest auf dem Hof

Die OASE Berlin im IKHP lud auch in diesem Jahr zum Hoffest ein für die Weltoffenheit und kulturelle Vielfalt des Bezirks Pankow und seiner Bewohner. Der Verein Deutsch-Armenische Initiative e.V. Berlin nahm aktiv an diesem Fest teil. Mit der besonderen, nationalen Art des Grillens der Armenier gelang es uns mit dem Grillangebot und der Übergabe im „Lawasch” die vielen Besucher und Gäste kulinarisch zu überzeugen.

Im Gespräch mit dem Abgeordneten
Im Gespräch mit dem Abgeordneten Das Hofffest war gut besucht
Das Hofffest war gut besucht Die DAI bot: Gegrillt nach armenische Art
Die DAI bot: Gegrillt nach armenische Art Anwesenheit der armenischen Gemeinden zum Hoffest
Anwesenheit der armenischen Gemeinden zum Hoffest Mit Bedros Dikiciyan von der Armenischen Gemeinde
Mit Bedros Dikiciyan von der Armenischen Gemeinde Der Stand unseres Vereins zum Hoffest
Der Stand unseres Vereins zum Hoffest


Weitere Bilder vom Hoffest im IKHP und dem Offenen Jugendtreff

Drei Jahre Bücherstube im Winsviertel

Der Verein „Ein Lichtstrahl” wurde 2007 ins Leben gerufen. Die Idee dieser Gründung entstand in Berlin – in der Stadt, die für Aussiedler aller Welt offen ist. Ein Projekt des Vereins ist die „Soziale Bücherstube” im Prenzlauer Berg, der .
Wir haben es uns nicht nehmen lassen der Organisatorin Milena Abramhan und ihrem Mitarbeitern zu diesem Jubiläum zu gratulieren.

Besuch von Andreas Otto

Im Rahmen seines Besuches im InterKULTURellen Haus Pankow weilte der Abgeordnete der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin Andreas Otto in den Räumen der Deutsch-Armenischen Initiative. Er informierte sich über die Armenier in Berlin und wir informierten in von unserem "Offenen Jugendtreff in Pankow" - "Spielend integriert" der im Café OASE jeden Montag hier im Hause stattfindet. Dabei äußerte der Abgeordnete sein Interesse entsprechend den Möglichkeiten seines Terminplanes einen solchen Treffabend zu besuchen.

„arte”-Film über Armenien

Liebe Freunde des Vereins wir möchten Sie auf einen neuen Doku-Film zu Schönheiten Armeniens - insbesondere zur Granatpfelernte - hinweisen, der am Samstag 7. Mai 2011 auf dem deutsch-französischen Sender "arte" ausgestrahlt wurde. Die Wiederholung erfolgte am 13. und 14. Mai 2011. Die Erstsendung des Filmes erfolgte gleichzeitig in der deutschen und französischen Fassung.

>>> Der volle Film (42:55 min.)

Danksagung des Filmteams an
die Armenische Botschaft in Berlin,
die Deutsch-Armenische Initiative und
die Armenische Gemeinde Berlin


Trailer zum Film (1:50 min.)      Bilderserie zum TV-Film

Neujahrsempfang

der Botschaft der Russischen Föderation
in der Bundesrepublik Deutschland

Die Deutsch-Armenische Initiative e.V. möchte sich recht herzlich für die erfolgte Einladung zum Neujahrsempfang bedanken. Für uns war es eine wichtige Gelegenheit neue Kontakte zu knüpfen. Die festlichhe Atmosphäre und das Kennenlernen des Inneren des historischen Gebäudes waren andererseits ein echtes Erlebnis. Wir nehmen aber die herzliche Einladung auch als Dank an unseren Verein, der sich um Hilfe und Unterstützung für russischsprechende Einzelpersonen bemüht. Ziel der Tätigkeit unseres Vereines ist das gegenseitige Verständnis der Nationen und entsprechend unseres Sitzes im InterKULTURellen Haus Pankow sind wir weitgehend um zwischenkulturelle Beziehungen zwischen dem Gastland Deutschland und den Besuchern, Migranten und Personen mit zeitweiligem Aufenthalt in Deutschland bemüht.

Namens des Vereins und des Vorstandes
Dr. Zhanna Baghdasaryan


Mitglieder der DAI beim Neujahrsempfang Mitglieder der DAI beim Neujahrsempfang

Zum Neuen Jahr 2011

Liebe Freunde, Mitglieder und Gäste,

die Deutsch-Armenische Initiative e.V. möchte Sie alle sehr herzlich zum Neuen Jahr und dem Weihnachtsfest nach allen Konfessionen beglückwünschen und begrüßen. Wir wünschen allen ein erfolgreiches, glückliches und gesegnetes Jahr 2011. Mögen alle Wünsche in Erfüllung gehen und das Jahr zur Freude und im Glück für Alle ablaufen.

Namens des Vereins und des Vorstandes
Dr. Zhanna Baghdasaryan


Turnier mit Levon Aronian
als Schirmherren 24. Juli 2010

Von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales wurden unserem Verein Fördermittel zur Durchführung des Turniers “Spielend integriert” 2010 unter Schirmherrschaft von Schach-Großmeister Levon Aronian bereitgestellt.
Das Turnier "Spielend integriert 2010" fand am 24. Juli 2010 im Café "Multi-Kulti" des InterKULTURellen Hauses Pankow statt. Eingeladen waren alle interessenten Konder und Jugendlichen am gemeinsamen Schachspiel.


Unter Teilnahme von Vorstandsmitgliedern der “Armenischen Gemeinde zu Berlin von 1923”, der “Armenischen Kirchen-und Kulturgemeinde Berlin”, dem Vertreter der Armenisch-Apostolischen Gemeinde in Berlin, Pfarrer Yeghische, und dem Geschäftsführer von OASE Berlin e.V. sowie armenischen Bürgern und Armeniern in Deutschland, und Deutschen, Arabern, Russen, Ukrainern, Vietnamesen und Kurden fand unser disjähriges Schachturnier statt. Die Eltern nahmen im Hof des IKHP Platz und unterhielten sich über ihr Leben. Für die Kinder und Jugendlichen war das Café vorbehalten, um ungestört spielen zu können.
Turnierschachfigur Im KO-System kämpften Kinder und Jugendliche um die aus den Mitteln des Landes Berlin bereit gestellten Pokale. Da aber Teilnahme und gegenseitiges Bekanntmachen beim Treffen im Mittelpunkt unserer Vereinstätigkeit steht, erhielt JEDER Schachspieler eine Urkunde und seine Medaille. Das Team des Vereins wurde unterstützt von den freiwilligen Helfern und konnte so auch für die anwesenden Eltern und die Gäste einen angenehmen Nachmittag und Abend gestalten. Der drohende Regen hatte sich am Vormittag aufgelöst, so konnten wir den ‘Notfallplan B’ im Kasten lassen und beim ‘Grill auf Armenisch’ neben der Geselligkeit, den Gesprächen und auch für das leibliche Wohl sorgen. Die DAI bedankt sich hiermit bei den fleißigen Helfern und wir hoffen, dass es allen Beteiligten, aber besonders denjungen Schachspielern gefallen hat.

Die Bilderserie vom Schachturnier am 24. Juli 2010

Logo von Dragon Dreams - Projekt Berliner Spendenparlament

Die Schach- und Begegnungsabende mit gemeinsamem Schachspiel finden weiterhin jeweils am Montag 17:30 Uhr bis 20:00 Uhr im Cafe "OASE" in der Schönfließer Straße 7 in Berlin-Prenzlauer Berg statt. Wir danken dem Berliner Spendenparlament für die Möglichkeit das Projekt "Spielend integriert" weiterhin zu gestalten.

Veranstaltung im IKHP

Das InterKULTURelle Haus Pankow lädt zum Treffen von Armeniern am 30. Juni 2010, 19:00 Uhr ein. An diesem Tag stellten wir im Rahmen der Filmabende der Oase e.V. den Film "Aghet - ein Völkermord" des NDR einem interessierten Publikum vor. Eine angeregte Diskussion folgte der Vorführung.

Mit Kammerton A

Auf Einladung der Botschaft der Republik Armenien in der Bundesrepublik Deutschland, Seine Exzellenz Armen Martirosyan, nahmen wir an einem Konzert junger armenischer Künstler der Musikervereinigung und Förderinitiative “ KAMMERTON” in der Landesvertretung des Landes Sachsen-Anhalt in Berlin teil. Wir konnten im Anschluss lebhafte und ergiebige Gespräche mit Teilnehmern und Gästen führen.

Das Konzert auf YouTube

Mitglieder der DAI und Künstler von ‘Kammerton’

Musik von KAMMERTON
Aram Chatschaturijan: Säbeltanz
Johann Seb. Bach: Prelude
On Tour 2008
Edward Grieg: Tanz

Fest im IKHP

Gemeinsam leben in Pankow

Gruppenbild mit Armeniern und Mitgliedern der DAI

Am Sonntag, den 9. Mai 2010 fand das Hoffest 2010 im InterKULTURellen Haus Pankow statt, an dem verschiedene nationale Vereine teilnahmen. Die Deutsch-Armenische Initiative hatte die Armenische Kirchen- und Kulturgemeinde zu Gast geladen. So wurden armenische Kostbarkeiten, traditionelle Bekleidung und typische Musikinstrumente ausgestellt und vorgeführt. Durch die Kuchenspenden der Mitglieder und von Armeniern aus den Gemeinden konnten wir erfolgreich unsere Spendenaktion für das diesjährige Kinderfest durchführen. Geselligkeit und Rytmus entstand durch die Musiker auf der HOF-Bühne, die die veranstaltende Oase Berlin e.V. dafür engagiert hatte und weitere traditionelle und moderne Darbietungen vom balinesischen Tanz bis zur rockigen Musik. Schirmfrau war dieses Jahr Eren Ünsal, Leiterin der Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung (LADS).

Gruppenbild mit Mitgliedern DAI und Armenische Kirchen- und Kulturgemeinde Die Bilder vom Hoffest im IKHP

Vernissage im HajDun

Mitglieder DAI und Armenische Kirchen- und Kulturgemeinde

Der Winter 2010 in Berlin hatte die Aktivitäten etwas eingeschränkt. Am 9. April 2010 haben wir im Haj Dun der Armenischen Kirchen- und Kulturgemeinde Berlin die Vernissage der Bilder von Nora Block ausgerichtet. Aus Anlass des Armenischen Muttertages waren wir eingeladen und nahmen am Armenischen Grillabend teil. Bei dieser Gelegenheit wurden auch Pläne für die weitere Zusammenarbeit besprochen.

Vernissage: Vorstellen der Bilder und des Lebenslaufs von Nora Block

Աղեթ
«Aghet - Ein Völkermord»

Dokumentarfilm des Norddeutschen Rundfunks

Das armenische Siedlungsgebiet im Osmanischen Reich vor der Katastrophe von 1915

Die armenischen Provinzen im Osmanischen Reich vor der Katastrophe von 1915

Die Deutsch-Armenische Initiative war am 7. April 2010 zur Premiere des Dokumentarfilms des NDR “Aghet — Ein Völkermord” im Kino ‘Babylon’ eingeladen. Der Film berichtet über den Mord an Hrant Dink und in szenischer Form in gut recherchierten Zutaten von den Hintergründen und dem Verlauf des Völkermordes der 1915 von den Jungtürken unter Talaat Pascha an den Armeniern verübt wurde. Der Film beschreibt die Haltung der heutigen türkischen Regierung, genauso wie die Mitverantwortung der deutschen Kriegspartner der Türkei am Leid und Trauma des armenischen Volkes, die bis heute nicht vergessen sind.

Weihnachtsfeier 2009

Weihnachtsmann Aras, Begleiterin Irina und beschenktes, aufmerksames Kind

Die Deutsch-Armenische Initiative führte am 12. November 2009 für die Kinder der Freunde des Vereins ihre schon traditionelle Weihnachtsfeier durch.
Als Gäste unseres Vereins kamen auch der Vertreter der armenisch-apostolischen Kirche in Berlin Hochwürden Pfarrer Yeghische von der Armenischen Kirchen- und Kulturgemeinde zu Berlin und Frau Apelian vom Vorstand der Armenischen Gemeinde 1923. Zudem konnten wir Herrn Falkenberg von der OASE Berlin im Café Multi-Kulti begrüßen.
Der Pfarrer der Armenisch-Apostolischen Gemeinde in Berlin beehrte uns
Viele Mitglieder aus beiden armenischen Vereinen in Berlin waren mit ihren Kindern ebenso anwesend, wie Migranten und Deutsche mit ihren Kindern. Ehe der Weihnachtsmann mit seinem vollen Gabensack lautstark von den Kindern gerufen wurde gab es ein kleines Kulturprogramm. Eine Theatergruppe von kleinen Kindern aus beiden armenischen Vereinen unter Leitung von Anna Schawinyan boten ein Märchen in armenischer Sprache. David Vartan Guedelian spielte drei Musikstücke auf seiner Blockflöte.
3 Musikstücke auf der Blockflöte Und nicht zuletzt war der Besuch der Musikgruppe "Kammerton" ein voller Erfolg. Diese Initiative von EUROCON fördert begabte Kinder und Jugendliche in Armenien. Lilit Antonyan, Aram Poghosyan und Sipan Toroyan boten den im Raum Versammelten mehrere professionelle Stücke. Die Vorsitzende von EUROCON Ljudmila von Berg, der Tourneeleiter Gerald H. Wenk und die Direktorin von Kammerton in Eriwan, Hasmik Hakobyan, die die jungen Musiker zum Auftritt begleiteten, konnten wir ebenso auf unserer Weihnachtsfeier begrüßen.
Von der armenisch-apostolischen Gemeinde in Berlin gab Pfarrer Yeghische mit seinem Gebet dem Fest die Besinnung auf die Tiefe des Weihnachtsfestes.
In einer geselligen Pause mit Essen und Trinken wurden nun auch Gespräche über Heimat, persönliche Situation und das Leben in Deutschland geführt. Die vorhandenen Speisen und Getränke waren durch Spenden der armenischen Migranten und aus privater Hand unserer Vorstandvorsitzenden ermöglicht worden. Raum und Technik, sowie die Nutzung der Ausrüstung im Café Multi-Kulti des IKHP verdanken wir durch Thorsten Falkenberg den Integrationsprojekten für MigrantInnen von OASE Pankow e.V..
Die Theatergruppe der Armenischen Gemeinden unter Leitung von Anna Die gesellige Seite des Festes mit nahezu 100 Anwesenden konnte aber nichts an der Ungeduld der Kinder ändern, die auf den Weihnachtsmann und das Schneemädchen warteten. Mit dem lauten Ruf in Deutsch nach Weihnachtsmann und Schneemädchen, und in Armenisch nach Zmerbab und Dzjünanusch, war er direkt von oben kommend herbeigerufen. Auch der Schnee war pünktlich zum Beginn unserer Weihnachtsfeier ausreichend gefallen, so waren Straße und Hof in weihnachtliches Weiß gehüllt. Der Tannenbaum stand hell erleuchtet im Saal. Der alte Herr mit seiner Begleiterin und dem großen Geschenkesack, unser Weihnachtsmann mit seinem Schneemädchen, konnten allen Kindern eine Gabe überreichen. Auch wenn die Älteren unter den «Kindern» nicht an die Mär vom Weihnachtsmann glauben wollen, alle wurden von seinem Geschenk überzeugt. Nur der Weihnachtsmann selbst, also unser jugendlicher Vertreter des "tatsächlichen Väterchens aus dem Norden", kam bei den vielen Anwesenden sehr ins Schwitzen, so war dieser Stellvertreter des Weihnachtsmannes froh als er wieder aus seiner zeitweiligen Rolle schlüpfen konnte und einfach nur einer der Helfer für unser traditionelles Weihnachtsfest im Jahre 2009 war.

Der Weihnachtsmann mit seinem Schneemädchen im Kreise der beschenten Kinder

DAI zu Gast in Charlottenburg

Am dritten Advent 2009 waren Mitglieder der Deutsch-Armenischen Initiative auf Einladung der "Armenischen Gemeinde zu Berlin 1923" in deren HajDun in Charlottenburg. Die Kindergruppe der Gemeinde führte ihr armenisches Märchenstück auf. Und zwischen den Mitgliedern beider Vereine konnten Gedanken ausgetauscht und Visionen entwickelt werden, wie man die Arbeit von Migrantenselbsthilfeorganisationen (MSO) gemeinsam gestalten kann.

Khash im Hay Dun

Die Armenische Kirchen- und Kulturgemeinde Berlin hatte am 15. November 2009 die Mitglieder der Deutsch-Armenischen Initiative zum festlichen Khash-Essen nach Charlottenburg in ihr Hay Dun, das Gemeindehaus, zu Gast geladen. Die DAI hatte diese ehrenvolle Einladung angenommen. Beim Khash-Essen wurden die Beziehungen zwischen den Menschen und den Vereinen vertieft.

Im Hay Dun, dem Gemeindehaus der Kirchen- und Kulturgemeinde Die Mitglieder der DAI im Hay Dun

Freies Schachtraining

In Fortführung unseres Jugentreffs im Café "Multi-Kulti" im InterKULTURellen Haus Pankow beginnt das freie Schachtraining für Jugendliche zwischen 8 und 25 Jahren wieder. Die multikulturellen Treffen mit dem Schachangebot finden im Weiteren jeweils ab 18:00 Uhr am zweiten und vierten Montag im Monat statt. Alle Kinder und Jugendliche sind dazu eingeladen.

Pressemitteilung zum Schachturnier

⇑⇑⇐⇐⇐

Europafest 2009

Die Deutsch-Armenische Initiative e.V. war am 9. Mai 2009 mit einem Stand auf dem Europafest des Bezirkes Pankow vertreten. Der Stand präsentierte das Vereinsprojekt "Spielend integriert" und die Tätigkeit des Vereins. Ein Besuch der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau als Schirmherrin der Veranstaltung war eine besondere Gelegenheit über die Armenier in Deutschland und die Tätigkeit unseres Vereins zu berichten.

Die Besucher wurden aber auch vom Angebot an armenischen und deutschen Kuchen angelockt. Die Mitglieder und Freunde des Vereins hatten diese Spezialitäten der nationalen Küchen mitgebracht und die Besucher probierten die Kuchen und Kaffee gegen eine Spende für die Vereinsarbeit.

Schirmherrin des Europafestes Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau Gespräche am Stand der DAI Information und Kuchen und Schach am Stand

⇑⇑⇐⇐⇐

Levon Aronian beim Vereinsschachturnier "Spielend integriert"

Zur Seite des Schachprojektes "Spielend integriert"

Ein Projekt der Stiftung Mitarbeit (Robert-Bosch-Stiftung)

Am Sonnabend, 2. Mai 2009 14:00 Uhr bis 19:00 fand die Finalveranstaltung des Projektes "Spielend Integriert" unter Anwesenheit von Lewon Aronian, Fide-Großmeister statt.

Ziel war es, am Beispiel des armenischen Schachgroßmeisters Levon Aronian zu zeigen, wie Integration auch spielerisch gelingen kann. Am Finalturnier am 02.05.2009 nahmen 32 Jugendliche zwischen 8 und 25 Jahren aus Algerien, Armenien, Bulgarien, Deutschland, Polen, Russland, der Türkei und Vietnam teil. Im Café Multi-Kulti haben nahezu 100 Gäste und Spieler die einzelnen Partien mit Spannung verfolgt. Armenische Folkloregruppen lockerten in den Pausen die konzentrierte Turnieratmosphäre auf.

Der Projektpate Levon Aronian (FIDE - GrandPrixSieger in Sotschi und Nalchik und Dritter für das Kandidatenturnier 2010 in Bonn) sprach mit vielen TeilnehmerInnen und spielte selbst einige Partien mit TeilnehmerInnen und Gästen des Turniers. Am Ende des Tages überreichte Levon Aronian Medaillen und Urkunden an alle TeilnehmerInnen und die Pokale an die Sieger des Turniers. Gewonnen haben alle.

Anwesend waren bei der Veranstaltung Mitarbeiter der armenischen Botschaft, Mitglieder der Armenischen Gemeinde zu Berlin und der Armenischen Kirchen- und Kulturgemeinde, sowie die Kooperationspartner des Projektes. Alle sprachen sich dafür aus, diese Form eventuell im größeren Rahmen der Migranten- und Jugendarbeit fortzusetzen.



Bilderserie vom Vereinsschachturnier

⇑⇑⇐⇐⇐

Bildergalerie vom Vereinsturnier

Bilderserie vom Schachturnier mit Levon Aronian

Besuch beim Schachtraining

Am 9. März besuchte uns Cristina Apelian aus dem Vorstand der Armenischen Gemeinde zu Berlin e.V. beim freien Schachtraining mit deutschen und armenischen Kindern und Jugendlichen. Ihr wurden von Dr. Zhanna Baghdasaryan auch der Vereinssitz und die Arbeitsbedingungen der Deutsch-Armenischen Initiative im InterKULTURellen Haus Pankow vorgestellt.

Besuch vom Vorstand der der Armenischen Gemeinde zu Berlin, Frau Cristina Apelian

⇑⇑⇐⇐⇐

Vernissage Nora Block

Ausstellung: "Bilder von Nora Block"

Gemeinsam mit Oase Berlin e.V. führte unser Verein am 18. Mai 2009 im Café OASE im interKULTURellen Haus eine Vernissage zur Ausstellung von Nora Block durch. In Anwesenheit von Vorständen der Armenische Kirchen- und Kulturgemeinde zu Berlin e.V. und der Armenischen Gemeinde zu Berlin e.V. gegr. 1923 fand eine Ehrung und ein Gedankenaustausch zu dieser Künstlerin statt.

Begrüßung der Gäste Erinnerung der Heimat

⇑⇑⇐⇐⇐

Weihnachtsfeier

Am 20. Dezember führte die Deutsch-Armenische Initiative Berlin wie in jedem Jahr ihre multikulturelle Weihnachtsfeier 2008 durch. Zu dieser Feier standen unsere Kinder im Mittelpunkt. Nach dem Schachnachmittag für die Jugendlichen fand die Weihnachtsfeier mit heimatlichen und deutschen Speisen, mit Kuchen und weihnachtlichen Leckereienstatt.
Die Puppenspielgruppe aus Buchholz erfreute uns mit ihrem Spiel vom 'Märchen vom kullerrunden Pfannkuchen'

Das Märchenspiel

⇑⇑⇐⇐⇐

Kinderfest 2008

Am 31. Mai 2008 fand im Interkulturellen Haus Pankow unser schon traditionelles Kinder- und Jugendfest statt. An diesem Nachmittag standen unsere Kinder im Mittelpunkt bei einem familiären Treffen mit heimatlich Gegrilltem und Salaten, mit Kuchen und Leckereien.

Kinderfest 2008

Für die Anwesenden war es ein Zusammensein mit Freunden aus dem Interessentenkreis der Deutsch-Armenischen Initiative e.V. mit ihren Kindern und Jugendlichen, Müttern und Vätern.

Wir danken recht herzlich unseren Gästen, dem Pfarrer der Gemeinde der Armenischen Kirche zu Berlin e.V., Herrn Chatschatur, und den Vertretern der Armenischen Botschaft in der Bundesrepublik für ihre Teilnahme an unserer Veranstaltung.

⇑⇑⇐⇐⇐

Europafest im IKHP 9.5. 2008

Wir nahmen am Europafest in Pankow mit einem eigenen Infostand teil. Armenische Frauen der Initiative hatten armenische Spezialitäten angefertigt. Es gab armenischen Kuchen und deutschen Kaffee. Unsere Präsentation zu Armenien und Informationsmaterial zu Armenien fanden bei den zahlreichen Besuchern des Europafestes sehr großes Interesse.
Seit 14 Jahren findet die Europawoche als gemeinsame Aktion der deutschen Länder, der Bundesregierung, der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments in ganz Deutschland statt.

Der Bezirksbürgermeister auf dem Stand der DAI

Der Bezirksbürgermeister von Pankow besuchte unseren Stand und probierte die leckeren armenischen Spezialitäten.

Unsere fleißigen Mitarbeiter hatten einen attraktiven Stand mit einer Präsentation, Infomaterial und Reisematerial errichtet sowie Kaffee und Kuchen im Angebot.

⇑⇑⇐⇐⇐

Levon Aronian Gast der DAI

Am 10. August stattete der armenische Schachmeister und Herausforderer des Schachweltmeisters der Deutsch-Armenischen Initiative einen Besuch ab. Im Gespräch stellte die DAI ihre Arbeit vor, Herr Aronian erläuterte seine derzeitige Trainingstätigkeit für die anstehende Schachweltmeisterschaft in Mexiko. Einen Pokal "Wir sind stolz auf dich" für sein Engagement und seine bisher errungenen Erfolge erhielt er schon jetzt von der Vorsitzenden der Deutsch-Armenischen Initiative, Frau Dr. Zhanna Baghdasaryan.

Levon Aonian

Der Top-Favorit der diesjährigen Schach-WM Levon Aronian mit Mitgliedern der Deutsch-Armenischen Initiative e.V.

Levon im Kreise von DAI-Mitgliedern

⇑⇑⇐⇐⇐

Bezirksbürgermeister Köhne besuchte den Verein

Am 30. März 2007 besuchte der Bezirksbürgermeister von Pankow, Herr Matthias Köhne, die Deutsch-Armenische Initiative. In Begleitung von Frau Editha Kindzorra und Herrn Thorsten Falkenberg (Oase Pankow e.V.) informierte er sich über unsere Arbeit. Die Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Armenische Initiative Frau Dr. päd. Zhanna Baghdasaryan stellte den Verein, seine Ziele und derzeitigen Projekte vor. Zum Ende des Besuchs wurde noch der Wunsch nach einem gemeinsamen Foto mit den Mitarbeitern der Initiative geäußert, dem Herr Köhne gern nachkam.

Bezirksbürgermeister im Gespräch Die Gesprächsrunde mit dem Bezirksbürgermeister Köhne

⇑⇑⇐⇐⇐

Besuch durch den Bundestagspräsidenten

Am 5. Juli 2005 folgte Bundestagspräsident Wolfgang Thierse einer Einladung des Interkulturellen Hauses. Die Deutsch-Armenische Initiative stellte den Verein, seine Ziele und derzeitigen Projekte vor. Herr Thierse zeigte sich sehr interessiert an der Arbeit des Vereins und diskutierte mit den Vereinsmitgliedern über Möglichkeiten, wie die Integration von in Berlin lebenden MigrantInnen weiter verbessert werden könnte.

Bundestagspräsident Thierse zu Besuch Bundestagspräsident Thierse zu Besuch Bundestagspräsident Thierse zu Besuch

⇑⇑⇐⇐⇐

<p>Dieses Projekt verwendet Frames.</p><p><a href="index.php5">zur&uuml;ck zur Startseite</a><!-- weitere Verweise --></p>